Empor I - TSV Niederndodeleben 0:2

Geschrieben von Rüdiger Petrasch am . Veröffentlicht in Der Verein

TSV eine Nummer zu groß für Empor 

Seit dem Einzug ins Pokalendspiel läuft es für Empor nicht mehr richtig – lediglich ein überzeugender Sieg gegen Flechtingen steht zu Buche. Den Willen im Team ist da, doch leider gelingt es nicht das Besprochene umzusetzen.

 

Der TSV kam von Beginn an aus einer leichten Offensive, wollte über seine schnellen Spitzen, die von Maik Heinzel immer wieder geschickt ins Laufen gebracht wurden, zum erhofften Ergebnis kommen. Bereits in der 12.min tauchte Stephan Uebe vor Keeper Mewes auf, verzog jedoch knapp. 4 Minuten später wurde erneut Uebe lang geschickt, scheiterte jedoch an Mewes. Empor kam nicht ins Spiel, zu oft verstrickte man sich in Zweikämpfe, die oft verloren wurde. In der 25.min scheiterte Oliver Feldheim am Keeper. Knackpunkt im Spiel dann die Verletzung von Patrick Wiegel in der 35.min. Patti musste verletzt das Feld verlassen-Empor umstellen. Der TSV nutzte dies eiskalt aus und ging durch Stephan Uebe in Führung. Empor nun unter Schock, antworte mit zahlreichen Aktionen, die jedoch nicht gezielt nach vorn gingen. Aber auch der gast brachte nichts Zählbares zustande.

Den zweiten Abschnitt begann Empor druckvoller ohne dabei Torgefahr zu erzielen – der Gast verwaltete das Ergebnis, versucht durch Distanzschüsse zum Erfolg zu kommen. In der 78.min dann eine herrliche Kombination der Gäste. Im Mittelfeld wird im Zweikampf das Leder erkämpft, eine schnelle Kombination über Heinzel und Uebe. Dessen Pass bringt Alexander Komorous sauber im Tor von Mewes unter.  Die Entscheidung war gefallen – Empor löst die Defensive auf, kommt jedoch nicht an der sicheren TSV Abwehr vorbei. Am Ende geht der Sieg des um den Aufstieg spielenden Teams in Ordnung.

Empor sollte sich auf seine Qualitäten besinnen – endlich den Ernst der Lage begreifen. Fußball ist ein Mannschaftssport – Training, Training und nochmals Training sollte endlich mal im Vordergrund stehen. Kondition erarbeitet man sich im Training – an dem sollte man dann auch teilnehmen sollte.        

TSV Niederndodeleben: Pohl, Heinzel, Greskamp, K.Köhler(72.min Matthias Köhler), Komorous, Stahl, Gottschalk, Köther, Boxberger, Hoppe(84.min Neumann), Uebe(90.min Maik Köhler)

Empor Wanzleben : Mewes, M.Feldheim, Trensch, Weidling, Wiegel(35.min Pazdyka), Liehr, Zeppernick, Hilgenberg(67.min Hellrung), Wallborn, O.Feldheim, Elling,

 

Torfolge: 0:1 Stephan Uebe (35.min)

          0:2 Alexander Komorous (78.min)

Schiedsrichter: Heiko Schulze(Eichenbarleben)

                Heiko Stapel(Wefensleben)

                Felix Wolter (Bregenstedt)