Blau-Weiß kündigt digitalen Neustart an

Geschrieben von VS am . Veröffentlicht in Geld- und Sachspenden


imageWanzleben (skr) l Um ihnen die mit viel Aufwand verbundene Vereinsarbeit zu erleichtern, bekam Blau-Weiß Empor-Präsident Rüdiger Petrasch im Beisein der Vorstandmitglieder Herbert Sohl und Dirk Roeber jüngst von den Volksbank Börde-Bernburg-Mitarbeitern Claudia Egatenmaier und Andreas Gießmann einen neuen Laptop samt Drucker sowie einem Paket mit modernster Vereinsverwaltungssoftware überreicht. „Eine ordentliche Vereinsverwaltung ist heutzutage mit sehr viel Arbeit verbunden.

Ob Jahresabschluss, Steuererklärung, Meldungen an die Dachverbände oder der Zahlungsverkehr, ohne PC geht nichts mehr oder eben nur mit sehr viel Aufwand", erklärt die Vereinsspitze. „Dieses voll mit neuer Technik geschnürte Paket wird uns die Arbeit erleichtern 

Volksbank 14

und kommt für uns zum richtigen Zeitpunkt. Denn Empor bereitet einen Generationswechsel in der analogen Vereinsführung vor. Dorothea Dockter wird die von Ruth Meyer, unserer langjährigen Hauptkassiererin und treuen Seele des Vereins erarbeiteten Finanzen und Statistiken, digitalisieren und per Laptop verwalten", erklärt Empor-Präsident Rüdiger Petrasch. Gestiftet wurde das Paket von der Volksbank Börde-Bernburg im Rahmen der schon langjährigen Partnerschaft zwischen Verein und Sponsor. Marktbereichsleiter Matthias Kanther: „Sie alle leisten mit ihren ehrenamtlichen Tätigkeiten einen unverzichtbaren Dienst für die Gesellschaft. Ohne ihr soziales Engagement in den Vereinen gäbe es in den Gemeinden schließlich weit weniger soziale Kontaktpunkte, Möglichkeiten des Austausches und des Zusammenwirkens. Da die fortschreitende Bürokratie auch vor den gemeinnützigen
Vereinen nicht Halt macht, ist heutzutage eine ordentliche Vereinsverwaltung mit viel Arbeit verbunden. Mit der neuen Technik ist es möglich, eine schnelle und effektive Verwaltung zu betreiben, wie beispielsweise Mitgliedsbeiträge elektronisch einzuziehen oder Serienbriefe an ihre Mitglieder zu versenden."

 

Quelle: volksstimme.de